Wann kann ich mit meiner Führerschein-Ausbildung anfangen?

Der amtliche Führerscheinantrag kann fünf bis sechs Monate vor Erreichen des Mindestalters gestellt werden. Mehr…
Das Mindestalter (siehe FE-Klassen) ist für die unterschiedlichen Klassen durch den Gesetzgeber festgelegt. Antrag ausfüllen und diesen an die zuständige Behörde weiterleiten.
Weniger…

Was kostet der Führerschein?

Es gibt 16 verschiedene Fahrerlaubnisklassen. Jede Klasse hat unterschiedliche Voraussetzungen und setzt ein bestimmtes Mindestalter voraus.

Mehr…

Bei Vorbesitz einer Fahrerlaubnisklasse verändert sich z.B. die nötige Anzahl Theorieunterricht oder Sonderfahrten. Da wir Ihnen das beste Angebot zu Ihrer möglichen Fahrerlaubnisklasse erstellen wollen, verzichten wir auf eine allgemeine Preisübersicht.

Unsere Kundenbetreuung plant gerne und individuell Ihren Führerschein. Zu den Öffnungszeiten sind Sie immer ohne Voranmeldung persönlich oder telefonisch willkommen.

Sie können selbstverständlich auch mit unserem Kontaktformular ein individuelles Preisangebot anfordern. Unsere Kundenbetreuung antwortet Ihnen zeitnah und erklärt Ihnen die nächsten Schritte zu Ihrem Führerschein. Überprüfen Sie bitte gegebenenfalls Ihren Spam-Ordner.

Weniger…

Welche Unterlagen benötige ich?

  1. Antrag für das Technische Rathaus
  2. Antrag für die Fahrschule

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beigefügt:

Mehr…
  • Personalausweis / Reisepass / Aufenthaltstitel
  • Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe 
  • 1 Lichtbild neuen Datums ohne Kopfbedeckung im Halbprofil, Größe 35 x 45 mm
  • Amtliche Sehtestbescheinigung für die Klassen A, A1, A2, AM,  B, BE
  • Bescheinigung über das Sehvermögen (z.B. Augenarzt) für die Klassen C, C1, CE, C1E
  • Zeugnis oder Gutachten über körperliche und geistige Eignung (ärztliche Untersuchung) für die Klassen C, C1, CE, C1E,
  • Bescheinigung über eine Dienstfahrerlaubnis (z.B. Bundeswehr, Polizei, Bundesgrenzschutz)
  • Ausländischer Führerschein und beglaubigte Übersetzung
Weniger…

Intensivausbilduung

Sie haben nur wenig Zeit und möchten ihren Führerschein in einem Intensivkurs erwerben? Mehr…

Kein Problem. Sprechen Sie uns an.

Weniger…

Was kann ich gegen Prüfungsangst tun?

Seien Sie gelassen!

Wir haben zusammen mit der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände einige Tipps zusammengestellt, mit denen Sie sich gezielt auf Prüfungsablauf und Prüfungsatmosphäre einstellen können.

Mehr…

Im Vorfeld Prioritäten setzen:

  • Planen Sie für eine gute Fahrausbildung ausreichend Zeit ein.
  • Lassen Sie sich nicht zum vorzeitigen Abschluss der Ausbildung drängen.
  • Legen Sie ihren Prüfungstermin nicht in Phasen anderer beruflicher oder persönlicher Höhepunkte, wie z.B. andere Prüfungen in Schule oder Beruf, allg. Stresssituationen auch privater Art.
  • Vermeiden Sie einen Prüftermin unmittelbar vor Urlaubsreisen oder Umzügen.
  • Erzählen Sie nicht überall herum, wann Ihr Prüfungstermin sein wird. Sie schleppen dann nur noch zusätzlich den Erwartungsdruck der Mitwisser mit sich herum. Wenn überhaupt, sprechen Sie nur mit Personen darüber, die Ihnen Mut machen und Sie bestärken können. Leuten, die nur zusätzliche Hektik verbreiten, sollten Sie von Ihrer Prüfung erst erzählen, wenn Sie sie bestanden haben.

Gut vorbereitet losfahren:

  • Erscheinen Sie ausgeruht und pünktlich zur Prüfungsfahrt. Nehmen Sie möglichst vorher zum "Warmfahren" noch eine Fahrstunde. So können Sie sich in Ruhe bestens vorbereiten.
  • Wählen Sie am Prüfungstag leichte und luftige, bequeme Kleidung.

  • Denken Sie bei Zweiradprüfungen an Schutzkleidung und festes Schuhwerk.

  • Sorgen Sie für ein optimales Blickfeld (keine Sonnenbrille, keine Haare im Gesicht).
  • Klären Sie vor der Prüfung, wie das Auto belüftet werden kann (Klimaanlage, Gebläse, Schiebedach, Fenster).

Unterwegs gelassen bleiben:

  • Schon in der Ausbildung sollte bei Bedarf ein eigenes, individuell passendes Anti-Nervositätsprogramm für die Prüfung zusammengestellt werden.
  • Üben Sie zum Ende der Ausbildung bereits Prüfungsfahrten.
  • Gegen Schweißausbrüche halten Sie ein Hand- oder Erfrischungstuch bereit.
  • Falls plötzlich Beine oder Hände zu zittern beginnen, erbitten Sie eine kurze Pause.
  • Sprechen Sie mit der Prüferin oder dem Prüfer, wenn Sie Anweisungen oder Anmerkungen nicht verstanden haben.
  • Bleiben Sie gelassen, wenn der Summer der Fahrlehrerpedale ertönt.
  • Nicht jedes Summen bedeutet das Aus - allein der Prüfer entscheidet am Ende der Prüffahrt.
  • Kleine Fehler kommen bei jeder Prüfungsfahrt vor. Oft können Sie Fehler gleich an Ort und Stelle korrigieren.

Grundsätzlich gilt: Eine gewissenhafte und umfangreiche Ausbildung ist immer noch die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Prüfung.

Wir wünschen viel Erfolg!

Weniger…

Top